Was tun wenn…

Was tun wenn…

Vor dieser Frage stehen wir an unterschiedlichsten Punkten in unserem Leben. Hier möchten wir Ihnen für manche dieser Situationen konkrete Ansprechpartner unserer Pfarrei nennen, die ihre Anliegen entgegennehmen und alles notwendige in die Bahnen leiten. Sollte Sie ein anderes anliegen haben, welches hier nicht aufgeführt ist, scheuen Sie sich bitte nicht das Pfarrbüro zu kontaktieren:

Direkt zu:

…ich ein Gespräch mit einem Seelsorger suche?

…ich einen Besuch zu Hause wünsche?

…ein Familienmitglied schwer erkrankt ist? (Krankensalbung)

… ein Familienmitglied gestorben ist? (Tod und Beerdigung)

 

 

…ich ein Gespräch mit einem Seelsorger suche?

Fragen zum eigenen Glauben stellen sich manchmal spontan, häufiger durch einen konkreten Anlass. Beim Glaubensgespräch geht es um ein Thema, meistens aber auch um die Gesprächspartnerin oder den Gesprächspartner selbst. Für ein persönliches Glaubensgespräch wenden Sie sich an unsere Seelsorger. Unsere Pfarrsekretärinnen vereinbaren dazu einen Termin.

 

…ich einen Besuch zu Hause wünsche?

Gerne besucht Sie ein Mitarbeiter unserer Gemeinde zu Hause. Bitte teilen Sie uns Ihr Anliegen und einen Terminvorschlag mit. Dazu wenden Sie sich bitte an unsere Pfarrsekretärinnen.

 

…ein Familienmitglied schwer erkrankt ist?

Kein Leben wird von Krankheit, Leid und Belastungen verschont. Sie sind Zeichen unserer Geschöpflichkeit, Erfahrungsräume unserer Endlichkeit, Vorboten des abnehmenden Lebens, des Sterbens und des Todes. Die Gemeinschaft der Kirche hat von ihrem Beginn an diese Erfahrungen im Licht des Glaubens gedeutet. Und zwar im Sakrament der Krankensalbung.

Lange Zeit war dieses Sakrament missverständlich als „letzte Ölung“, nahe an die Todesgrenze gerückt und damit als Kräftigung für den Übergang in eine andere Welt gedeutet.

Heute wird die Krankensalbung in Zeiten schwerer psychischer oder physischer Erkrankungen gefeiert. Heilung, Stärkung und Bewältigung der schwierigen Situation sind frohe Botschaft dieses Sakramentes, in dem Gott als Freund der Kranken und Jesus heilendes Wirken vergegenwärtigt werden.

In unserer Pfarrei gibt es einmal im Jahr einen besonderen Gottesdienst mit der Möglichkeit, die Krankensalbung zu empfangen. Erfragen Sie gerne im Pfarrbüro den genauen Tag und Zeitpunkt. Es ist aber auch jederzeit möglich, nach Vereinbarung die Krankensalbung und die Kommunion für kranke und alte Menschen Zuhause zu empfangen. Nehmen Sie dafür Kontakt auf zu einem der Priester.

… ein Familienmitglied gestorben ist? (Tod und Beerdigung)

Was uns allen gemeinsam ist, ob arm oder reich, ob wichtig oder unwichtig, ist die Tatsache, dass wir sterben müssen. Der Tod gehört zum Leben dazu. Für uns Christen ist er nicht das schreckliche Ende, der Abbruch alles Schönen dieses Lebens, sondern der Beginn eines anderen, neuen Lebens bei Gott. Seit Jesus Christus von den Toten auferweckt wurde, leben wir aus der Zuversicht, dass Gott uns nicht im Tod untergehen lässt. Schmerz und Leid haben ein Ende und alles Schöne und Gute dieses Lebens bleibt aufgehoben und wird vollendet zum ewigen Glück.
Daher hat das Gedenken der Verstorbenen einen festen Platz im Leben unserer Pfarrei. In jedem Gottesdienst beten wir für sie und nennen an besonderen Tagen einige sogar namentlich.
Am Allerseelentag, Anfang November, wird in einem Gottesdienst in der St. Petrus Canisius Kirche, zu dem die Angehörigen der Verstorbenen des vergangenen Jahres eingeladen sind, für jeden einzelnen Verstorbenen ein Licht angezündet.

Wenn Sie in Ihrer Familie oder im Bekanntenkreis einen Todesfall haben, wenden Sie sich an unser Pfarrbüro. Dort wird in Absprache mit dem Bestattungsunternehmen, das Sie gewählt haben, ein Beerdigungstermin festgelegt.  Derjenige vom Seelsorgeteam, der die Beerdigung vornehmen wird, wird sich dann mit den Angehörigen treffen und den Beerdigungsgottesdienst besprechen.

 

 

| St. Barbara | Heilig Geist | St. Johannes | Liebfrauen | St. Petrus Canisius |