Oliver Paschke

Oliver Paschke in einer leeren Bank in der Liebfrauenkirche
Oliver Paschke

Leitender Pfarrer

Liebfrauenstraße 1
45665 Recklinghausen
Tel.: 02361 / 949414
paschke-o@bistum-muenster.de

Die Hauptamtlichen Seelsorger unserer Pfarrei möchten sich kurz vorstellen und etwas über Ihren Lebens- und Glaubensweg berichten und ihre Aufgaben bei uns in der Pfarrei vorstellen:

Steckbrief

* 12.09.1969 in Recklinghausen, aufgewachsen in Herten-Westerholt
• Schulen: Martinigrundschule in Westerholt, Städtisches Gymnasium in Herten
• ab 1990 Studium der katholischen Theologie in Münster mit Abschluß Dipl. Theol.
• 1998 Pastoralpraktikum in Liebfrauen, Beckum
• 1999 Pastoraler Dienst in St. Benedikt, Ascheberg-Herbern
• 2001 Diakonatsweihe und Diakon in St. Benedikt, Ascheberg-Herbern
• 2002 Priesterweihe
• 2002/2003 Kaplan in St. Agatha, Mettingen
• 2003-2008 Kaplan in Heilig Kreuz, Dülmen
• 2008 Subsidiar in St. Viktor, Xanten
• seit 2009 in Liebfrauen, Recklinghausen; zunächst Subsidiar und Mitarbeit in der Schulseelsorge am Petrinum, am Marie-Curie-Gymnasium und an der Maristen-Realschule
• 2012 Pfarrer in Liebfrauen
• seit 2014 leitender Pfarrer der neuen Pfarrei Liebfrauen

Persönlich

Meine Wurzeln:
Das Ruhrgebiet möchte ich schon als meine Heimat benennen. Gar nicht mal so sehr eine bestimmte Stadt, sondern das Lebensgefühl dieser Region, in der die unterschiedlichsten Menschen zusammengefunden und sich bis heute ergänzen. Von daher ist mir auch ein reines Kirchturmdenken fremd.

Was ich als Kind gerne werden wollte:
Natürlich wollte ich kurze Zeit auch Polizist oder Feuerwehrmann werden – wie die meisten Jungs. Dann habe ich aber schon ziemlich früh als Kind die Kirchenwelt und den „lieben Gott“ entdeckt und schnell klar gehabt: Du willst Priester werden und in Kirche mitarbeiten.

Was ich besonders gut kann:
Ich denke, dass ich ganz kreativ sein kann. Mit einigen meiner Ideen bin ich ganz zufrieden. Und am liebsten bin ich das mit anderen kreativen Köpfen zusammen.

Mein Lieblingsessen:

Frische Bratwurst mit Kartoffelpüree und Wirsinggemüse. Dazu wahlweise ein Radler oder einen kräftigen Riesling!

Wo ich beim Zappen hängen bleibe:
Meistens an der „Aus-Taste“. Ansonsten bei Krimis und Dokumentationen.

Wie ich am Besten entspannen kann
:
Beim Musik machen (Klavier und Orgel); bei langen Spaziergängen mit meinen beiden Labradoren Percy und Gavin.

Meine Lebensweisheit ist:

Och, das klingt mir jetzt zu hoch. Eher habe ich Weisheiten, die mich eine zeitlang begleiten und meinen und den Horizont anderer weiten. Sehr inspirierend finde ich da generell die Gedanken von Hanns Dieter Hüsch, der ja das Talent besaß, das Schwere leicht zu sagen. So auch seinen Ausspruch (der gut zur pastoralen Arbeit passen könnte): „Die einen sagen: Er tut zu wenig. Die anderen sagen: Er tut zu viel. Ich aber sage euch: Lasst mich einfach mal in Ruhe!“

Ich finde…
…es toll, wenn Menschen ihre Talente entdecken und diese für sich und andere einsetzen und zu ihrem Glauben stehen.

Schwerpunkte in der pastoralen Arbeit

• Leitung der Pfarrei
• Gottesdienste und Predigtdienst
• Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen
• Erstkommunionvorbereitung
• Familienpastoral
• Seelsorgliche Begleitung der KiTa Liebfrauen
• Pfarreirat und Kirchenvorstand
• Öffentlichkeitsarbeit
• Stiftung Liebfrauen
• Ansprechperson für Kolping und für die Kirchenmusik

| St. Barbara | Heilig Geist | St. Johannes | Liebfrauen | St. Petrus Canisius |