Mund-Nase-Bedeckung

Maßnahmen zur Kontaktreduzierung in unserer Gemeinde

Aufgrund der anhaltend angespannten Lage an täglichen Neuinfektionen und Todesfällen haben wir in der Gruppe, die sich mit den Fragestellungen rund um Corona beschäftigt, lange und ausführlich diskutiert, wie wir unserer Verantwortung gerecht werden können, weitere Infektionen unwahrscheinlicher zu machen und so unseren Beitrag als Gemeinde zu leisten. Aus diesem Grunde haben wir uns schweren Herzens entschlossen, alle Veranstaltungen abzusagen, bei dem zusätzliche Kontakte generiert werden, die vermeidbar gewesen wären.

Davon betroffen sind Treffen unserer Gruppierungen und Katechese-Stunden, die bis auf weiteres nicht mehr in physischer Präsenz stattfinden dürfen. Alle sind herzliche eingeladen, kreativ zu überlegen, welche alternativen Formen denkbar sind. Ebenso sind die für Sonntagabend geplante kirchenmusikalische Andacht der Chorgemeinschaft in der Liebfrauenkirche, die Lichtmomente in Essel und der Tagesausklang am Mittwoch in der Liebfrauenkirche betroffen.

Wie es zu Weihnachten sein wird, können wir derzeit noch nicht sagen. Aber auch hier überprüfen wir, was verantwortbar ist. Darüber hinaus werden wir die Beratungen der Ministerpräsident*innen und der Kanzlerin abwarten. In der kommenden Woche arbeiten wir an einem Konzept für unsere Pfarrei.

Diese Maßnahmen schmerzen nicht nur alle, die sich für die konkreten Angebote ins Zeug gelegt haben, auch uns, die wir uns zu dieser Entscheidung durchgerungen haben und diejenigen, die die Angebote gerne wahrgenommen hätten. Wir sollten uns aber vor Augen führen, dass wir uns bemühen unserer Verantwortung für die Gesundheit vieler Menschen in Recklinghausen und unserer jeweiligen Umgebung gerecht zu werden.

 

Für das Gremium „Corona SEG“ Hanno Rother, Pfarrer