Nachtrag zur Stadtwallfahrt am 20. September 2020

„Gebt ihr ihnen zu essen“

Alle zwei Jahre sind die Katholiken der Stadt eingeladen zu einer Wallfahrt zum Annaberg nach Haltern. Doch in diesem Jahr mussten Corona-bedingt neue Wege gesucht werden.
Die WallfahrerInnen konnten zu 14 kirchlichen Standorten im gesamten Stadtgebiet mit den Themengebieten Entwicklung, Caritas und Liturgie pilgern. Für den Standort Hl. Geist hatten die Kitas Liebfrauen und St. Raphael sowie die kfd Recklinghausen ein Programm vorbereitet.

Den Auftakt in Essel machten die Kinder der Kitas. Sie hatten Lieder zum Thema: „Wir sind Kinder einer Welt“ einstudiert und freuten sich, als ihre Eltern, Geschwister und Großeltern mitsangen und tanzten. Danach konnten die TeilnehmerInnen  in der Kirche die Bilderausstellung der Kinder bewundern.

Außerdem waren im Kirchenraum von der kfd verschiedene Angebote vorbereitet worden.
„Teile, was du bist und hast“. Auf ausgeschnittenen Händen durfte jeder aufmalen oder schreiben, was er/sie bereit ist zu geben. Die Kinder malten die Hände in vielen Farben an und schenkten damit vor allem etwas Fröhlichkeit an alle Kinder dieser Welt.
Die Erwachsenen kauften ein „Brot der Solidarität“, Brotbeutel oder spendeten Lebensmittel für die Tafel und taten so Gutes. Außerdem war im Mittelgang der Kirche ein Tisch mit den Hauptnahrungsmitteln in den fünf  Kontinenten  gedeckt. Begleitende Texte und auch das Hungertuch „Brot und Rosen“ verdeutlichten, dass es vielen  Menschen nicht so gut geht wie uns.
Während des ganzen Tages kamen immer wieder WallfahrerInnen in die Kirche und nahmen das Angebot an, sich mit dem Thema „Gebt ihr ihnen zu essen“ zu beschäftigen.
Die einhellige Meinung am Ende des Tages war: „Gut, dass die Wallfahrt nicht – wegen Corona  – ausgefallen ist!“